startseite trommel + tanz info » konzept termine shop projekte djembe spannen djembe kaufen djembe umbau reparatur über mich kontakt datenschutz impressum
konzept


frei trommeln

Der Name der Seite ist Programm. Damit meine ich das Solospiel auf einen laufenden Groove und das Loslassen vom Leistungsdenken. Beim Trommeln muß niemand etwas leisten. Vielmehr geht es darum, das kreative Potential jedes Einzelnen freizusetzen. Mein Anliegen ist es, jedem den eigenen Weg zu zeigen, um sich mit der Trommel ausdrücken zu können.

Spielen

Erwachsene wieder zum Spielen zu bringen - das ist es, was mich am meisten bei meiner Arbeit als Trommellehrer reizt. Und zwar ohne den Anspruch, eine bewertbare Leistung abliefern zu müssen. Ich möchte in meinem Unterricht einen Rahmen schaffen, in dem es möglich ist, spielerisch zu wachsen und andere bei ihrem Wachstum zu unterstützen. Das ist das besondere einer Gruppe - jeder ist Teil des Ganzen, unterstützt die Anderen und wird gleichzeitig von ihnen getragen. Beim freien Spiel geht es daher nicht darum, den Rhythmus zu verlassen, sondern sich beim Solospiel vom Grundrhythmus tragen zu lassen. Für mich ist das so wie Wellenreiten. Der Groove entsteht, wenn Solospiel und Grundrhythmus harmonieren und dafür braucht man Spielgefühl. Dies zu fördern ist in meinem Unterricht ein besonderes Anliegen.

Die Technik

Ich lege viel Wert auf das Spielgefühl. Das heißt für mich, den Groove zu erkennen und Soloelemente unabhängig vom Tempo einbauen zu können. Ich habe dafür entsprechende Übungen entwickelt. Auch um das hand-to-hand-Spiel, also das abwechselnde Schlagen mit rechter und linker Hand, auf dem die meisten afrikanischen Rhythmen basieren, zu fördern. Diese Technik ist besonders beim Solospiel wichtig.

Einen guten Sound aus einer Trommel herauszubringen ist Übungssache. Wir benutzen für die meisten Dinge im Leben nur eine Hand, wenn da plötzlich die andere gefordert ist, braucht das einfach Zeit. Außerdem müssen beim Trommeln beide Gehirnhälften erst mal miteinander klar kommen. Das muss einfach geübt werden. Trommeln ist zum grossen Teil Handwerk - also die Übung macht den Meister. Auch der beste Lehrer kann nicht für euch trommeln. Vieles kommt einfach durch das häufige Spielen und Ausprobieren, also gönnt euch auch die Zeit, die ihr braucht, um das alles umzusetzen.

Die Rhythmen

Ich habe selbst bei verschiedenen afrikanischen und europäischen Lehrern traditionelle afrikanische Rhythmen gelernt, habe diese in einfacher Notenschrift notiert und kann diese auch weitergeben. Das Zusammenspiel von verschiedenen Djembestimmen und der Bassmelodie begeistert mich immer noch, allerdings ist es manchmal ein recht langer Weg, diese Rhythmen so spielen zu können, dass sie auch wirklich gut klingen.

Ich habe daher angefangen, eigene Rhythmen und Soloelemente zu entwickeln, um die Technik des hand-to-hand-Spiels zu fördern und die traditionellen Rhythmen eher als Basis anzusehen, auf der wir aufbauen können.

Teilweise sind solche Rhythmen durch weglassen oder hinzufügen von einem Schlag wesentlich leichter zu spielen, sie sind dann halt nicht mehr traditionell, klingen aber immer noch gut.

Noten

Bei mir gibt es alle Rhythmen auf Papier in einer leicht verständlichen Notenschrift (keine Notenkenntnisse erforderlich), basierend auf dem hand-to-hand-Spiel. Ich weiß selbst, wie schwierig es ist, alles im Kopf zu behalten und schreibe daher alles für euch auf. CDs zum Üben können im Shop bestellt werden.

Niveau

Anfänger und Fortgeschrittene können bei mir zusammenspielen. Lediglich für Neulinge biete ich eine Einführung an, lege aber Wert darauf, daß sie dann bald mit den anderen mitspielen können. Dadurch ergibt sich eine andere Motivation und man kann beim Spielen einiges mitnehmen, vor allem aber gleich dabei sein.

Voraussetzungen

Ich behaupte, daß jeder trommeln kann. Und zwar jeder auf seine Art, wie es seinem Wesen entspricht. Meine Aufgabe als Lehrer ist es, dieses Potential hörbar zu machen.


Respekt

ist für mich in jeder Gruppe wichtig. Dazu gehört beim Trommeln auch mal zuzuhören und sich zurückzunehmen, wenn andere solieren. Schließlich will jeder für sein eigenes Solo auch einen stabilen Grundrhythmus und diesen sollte man auch bieten können.

Die Trommeln

Für meinen Unterricht habe ich immer einen Satz Basstrommeln (Kenkeni, Sangbang und Dundunba) dabei; Djembes für Leute ohne eigene Trommeln habe ich zum Ausleihen. Trommeln mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis gibt es im Shop zu bestellen.

Bezahlung

Ein Basiskurs kostet 10 € pro Person, ein Nachmittagskurs pro Person 30 €, ein. Eine Schnupperstunde ist jederzeit kostenlos möglich. Workshops auf Anfrage. Wegen der hohen Kosten für Reparaturen muß ich jetzt eine Leihgebühr für Trommeln in Höhe von 3 € pro Tag verlangen.


« Seite zurück     Seite vor »